Heiß, kalt und extrem knusprig!

Schräger Knuspertrick: Fritteuse DeLonghi F 28.311 im Test

Wenn die Kartoffelstäbchen in mehreren Arbeitsgängen zwischendurch immer wieder abkühlen, werden sie besonders knusprig. DeLonghi automatisiert diesen Vorgang mit der F 28.311 RotoFry. Hier ist der Test!

Datum:
DeLonghi F 28.311.W1 Rotofritteuse

In der DeLonghi F 28.311.W1 Rotofritteuse wird das Gargut schräg durchs heiße Ölbad gezogen.

Einschätzung
der Redaktion

Fazit: Das müssen Sie wissen

Bis zu 50 Prozent weniger Öl muss in den Topf der DeLonghi F 28.311 RotoFry gekippt werden, damit kann sie trotzdem rundum kross frittieren. Die mit dem schrägen Roto-Korb verbundene heiß-kalt-Methode führt in unseren Versuchen zu perfekten Krusten an Pommes jedweder Art, Wurst und Geflügel. Die gesamte Haptik der Maschine ist zwar etwas einfach, die Funktion aber top! Und das Öl lässt sich nach leichtem Abkühlen wunderbar einfach durch den Schlauch ablassen.

Pro

  • Kompakt
  • Sehr gute Frittier-Ergebnisse
  • Praktische Features

Kontra

  • Einfache Haptik
  • Deckelglas beschlägt
  • Austretender Dampf

DeLonghi F 28.311.W1 Rotofritteuse

Profi-Pommes-Frittierer kennen den Trick schon lange: Sollen frisch geschnittene Kartoffelstäbchen zu perfekten Pommes frittieren, müssen sie nach einem ersten Bad im heißen Fett herausgenommen werden und etwas abkühlen. Dann geht es zum zweiten Durchgang ins diesmal etwas heißere, blubbernde Öl, heraus kommen extra knusprige Pommes Frites. Hersteller DeLonghi hat mit der RotoFry F 28.311 (UVP 119,99) dieses Prinzip nachgeahmt.

Der schräge Roto-Trick der RotoFry F28.311 von DeLonghi

Von außen sieht die Fritteuse aus wie viele andere auch: Weiß, oval, ein Deckel mit Filtersystem, Deckelverriegelung, Fenster, Korbgriff, Temperaturwahlschalter von 150°C bis 190°C. Hinten im recht plastikmäßigen Gehäuse lässt sich ein 90 Zentimeter langes Stromkabel gut verstecken. Mit bis zu 1.800 Watt heizt das Gerät. Soweit so bekannt. Unter dem an geklappten Korbgriff versteckt sich jedoch die erste Besonderheit: Hier ist ein Ablaufschlauch für das Öl eingeklemmt, artistische und abrutsch-gefährdete Öl-Auskippereien sollen mit diesem System der Vergangenheit angehören.

Galerie: Schräg: Fritteuse DeLonghi F28.311 in der Praxis

Schräg, damit es knuspert

Nach einem leichten Druck auf die Deckelöffnungs-Taste staunt der Laie und der Fachmann wundert sich: Der Korb steckt nämlich deutlich zum Nutzer hin geneigt auf einem kleinen Messingzapfen im mit Teflon beschichteten Topf. Ist der mit Hilfe der etwas schlecht erkennbaren Markierung mit maximal 1,1 Liter Öl befüllt, ragt der Korb an der Hinterseite des Topfes aus dem Fett heraus. Das ist jedoch kein Konstruktionsfehler, sondern der große Trick! Eigentlich sogar ein Doppel-Trick, denn der Korb rotiert gleichmäßig während des Frittiervorganges und durch die schiefe Ebene des Topfbodens ragen Pommes und anderes Gargut immer wieder kurz aus dem heißen Fett heraus. So kühlen sie einerseits minimal ab, andererseits kann Wasserdampf aus der oberen Schicht des Gargutes schnell entweichen. Außerdem lässt sich durch das schräge Durchziehen im relativ niedrigen Ölstand bis zu 1 Kilogramm Frittiergut mit relativ wenig Fett garen. Das macht Pommes oder Wings zwar nicht fettärmer, schont aber die Haushaltskasse ein wenig.

Das Testprogramm

Pommes Frites, sowohl frisch geschnitten als auch tiefgefroren stehen auf der Liste, dazu Chicken-Nuggets, frische, selbstgewürzte Wings und ein klassischer Teller „Curry-Pommes“.
Nach längerem Schnibbeln und Spülen der frischen Kartoffelstäbchen erlischt die Kontroll-Lampe am Gehäuse und signalisiert so das Erreichen der vorgewählten Temperatur (175°C). Damit die Pommes während der Rotation immer mal wieder aus dem Öl gelangen, ordne ich sie möglichst kreisförmig im Korb an. Deckel zu und Griff abgesenkt. Nach wenigen Minuten sind sie kross und lecker, das hat schon mal sehr gut funktioniert! Die Menge genügt dabei für etwa zwei kleinere Portionen.
Allerdings ist das Fenster im Deckel nach kurzer Zeit derart beschlagen, dass ein Überwachen der Frittiererei nicht möglich ist. Das jedoch kenne ich schon von vielen anderen Fritteusen. Auch der in Griffnähe entweichende und sich niederschlagende heiße Dampf kann bei Kontakt sehr unangenehm sein, ist aber auch ein bekanntes Phänomen von Fritteusen aller Art.
Tiefkühlpommes frittiert die DeLonghi F 28.311 ebenso zur vollen Zufriedenheit wie auch die Chicken-Nuggets und die frischen Wings.
Und wie steht es mit der Königsdisziplin? Einmal Currywurst-Pommes-Schranke, bitte? Geht von Menge und Temperatur her gleichzeitig im Roto-Korb, sieht sehr appetitlich aus und schmeckt auch so! Aber nur für einmal großen Hunger. Eine zweite Person am Tisch muss sich weitere 7 Minuten gedulden. Oder man teilt brüderlich.

DeLonghi F 28.311.W1 Rotofritteuse

Gerald Sinschek

von

Kochen, Braten, Backen – meine Küche ist mein liebster Hobby- und Arbeitsraum. Dabei gilt: lieber Kuchen als Kekse, lieber Steak als Tofu, lieber Nouvelle Cuisine als molekulares Brimborium. Gegen deftige Hausmannskost spricht überhaupt nichts und „Gourmand“ begreife ich nicht als Schimpfwort.

Last Articles